top of page
  • frenchyswinerd

2019 in Burgund… ein Vintage für die Ewigkeit?

Der Jahrgang 2019 in Burgund war das Autowrack, durch das man sich irgendwie einen Weg sucht und unversehrt davonkommt. Es war ein Jahr der Katastrophen. Und einer der Perfektion. Es war regnerisch und kalt. Bis es sengend heiß war. Es war eine kurze Saison. Das hat lange gewirkt. Reben blühten nicht gut, Trauben wurden zu Rosinen, alles war ein Chaos. Ein Durcheinander, das zu Gold wurde, das ein Kritiker als „den größten Jahrgang seit 1865“ bezeichnet hat.


Kurz gesagt, Burgund 2019 war die schlechteste Rebsorte; Es war der beste Wein.


Trauben, wie jedes Obst oder Gemüse, erreichen ihren Höhepunkt unter konstanten Wetterbedingungen: pünktlicher Austrieb, ohne Spätfröste, die die Blüte beeinträchtigen; gleichmäßiges, trockenes Wetter, das es ermöglicht, dass Blumen gleichmäßig hereinkommen; und guter Regen in der Vorsaison, gefolgt von konstantem Sonnenschein im Juli, August und September.


Christian Dalbavie, der französische Portfolio-Spezialist von Kobrand, dem amerikanischen Importeur von Louis Jadot Wines, erklärt: „2019 ließ ein warmer Winter die Knospen früh brechen. Frost traf im April ein. Im Mai hat es stark geregnet. Im Juni war die Blüte aufgrund von Kälte und Regen ungleichmäßig [ein Zustand namens Millerandage]. Im Juli und August litt Burgund unter dem heißesten Wetter seit Beginn der Aufzeichnungen, viel zu heiß, als dass die Trauben optimal wachsen könnten.“


Glücklicherweise war der Frost nicht zu stark und die Knospen blieben relativ unbeschadet. Die Regenfälle im Mai füllten den Grundwasserspiegel unter den Weinbergen wieder auf und stellten sie so her, dass sie später die Bedingungen beinahe Dürre überstehen. Dies könnte die Rettung des Jahrgangs gewesen sein.


Burgund 2019 wird vor allem für die unbesungene harte Arbeit der Züchter in Erinnerung bleiben, die schlechte Früchte wegschneidet, damit die guten Früchte gedeihen können. Auch in der besten Jahreszeit ernten Weinbauern die Früchte vor der Ernte, da dies das Gewicht der Trauben im Verhältnis zu ihrer Nährstoffquelle, den Blättern der Rebe, ausbalanciert. 2019 war „Green Harvesting“ jedoch kein Luxus, sondern eine Notwendigkeit.


„Die Erzeuger haben viele Früchte geschnitten, die unter Millerandage gelitten hatten“, sagt Dalbavie. Diese Frucht ist für den Züchter sehr offensichtlich; es sieht aus wie Erbsen oder harte Fruchtkiesel, die nie in Gang gekommen sind. „Später verbrannte das heiße Wetter viele Früchte. Auch sie musste ausgesondert und fallengelassen werden.“


Eine kurze Saison würde normalerweise unreife Trauben bedeuten, was zu dünnen, säurehaltigen Weinen führt. Auf der anderen Seite sollte die Hitze der Sonne die Trauben fett und langweilig machen, ohne jegliche Komplexität. Schlimmer noch, die Hitze könnte die Trauben in Rosinen verwandeln und den Weinen einen vagen Sherry-Geschmack verleihen.


Dalbavie lächelt: „Tatsächlich hat der wieder aufgefüllte Wasserspiegel die Reben trotz des heißen Wetters mit Feuchtigkeit versorgt. Die späte Blüte durch die Millerandage verkürzte die Vegetationsperiode, so dass der Säuregehalt noch hoch war, da die Trauben im September noch nicht technisch ausgereift waren. Inzwischen hat die übermäßige Hitze des Sommers die Reife vorangetrieben und die Säure der Trauben ausgeglichen.“


Natürlich litt das Erntevolumen unter der grünen Ernte. Aber die Trauben, die die Pestsaison überstanden haben, waren einige der besten, die es je gab, mit schönen Mengen an Geschmack, potenziellem Alkohol und Säure.


Die Hoffnung ist, dass die Weine von 2019 sehr lange halten werden, erhalten durch die Säure dieser kurzen Saison, aber auch starke Aromen und Komplexität beibehalten werden, weil die Früchte, die überlebt haben, so dicht an Geschmack waren.


In meinem nächsten Artikel: Begleiten Sie mich zu einer Fassverkostung von 23 Louis Jadot Weiß- und Rotweinen, die Christian Dalbavie bei Glenville Wine & Spirits veranstaltet hat. UND ERFAHREN SIE, wie Sie diese Weine für die Lieferung im September/Oktober bestellen können.

2 Ansichten0 Kommentare

תגובות


bottom of page